Prävention von sexuellem Missbrauch und anderen Gewaltanwendungen

Jeder Mensch ist von Gott nach seinem Bild geschaffen. Das Leitbild des Caritasverbandes Singen-Hegau e.V. betont daher eindrücklich, dass wir allen Menschen mit Achtung, Anstand und Würde begegnen.

Sexueller Missbrauch und andere Gewaltanwendungen sind Verbrechen, die die Würde und Integrität des betroffenen Menschen tief verletzen. Als Caritas tragen wir eine hohe Verantwortung für die Menschen, die sich uns anvertrauen oder bei uns arbeiten.

Wir wollen, dass die Caritas für alle Menschen ein „sicherer Ort“ ist:

  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen ein erweitertes Führungszeugnisses vorlegen.
  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich mit der Verpflichtungserklärung der Erzdiözese Freiburg zum grenzachtenden Umgang auseinander und bestätigen dies mit ihrer Unterschrift.
  • Im internen Fortbildungsprogramm bieten wir regelmäßig Themen zum grenzachtenden Umgang und Prävention von sexueller Gewalt an.
  • Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gehalten, jegliche Art von sexuellem Missbrauch und andere Gewaltanwendungen, von denen sie im Rahmen ihrer Arbeit bei der Caritas Kenntnis erlangen, ihrem Dienstvorgesetzten oder der Geschäftsführung umgehend mitzuteilen.
  • Sämtliche haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Betreuten, deren Eltern, Angehörige und rechtliche Betreuerinnen und Betreuer können sich bei Verdachtsfällen auch direkt mit externen Ansprechpartnern in Verbindung setzen.

Wir werden unsere Schulungs- und Qualifizierungsangebote weiter ausbauen und ein Präventionskonzept entwickeln, das die Handlungskompetenzen von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – sowie auch der Menschen mit Behinderung - stärkt und eine Kultur der Achtsamkeit in unseren Diensten und Einrichtungen fördert.
Singen, 13. Mai 2014

                      Thomas Fürst                               Wolfgang Heintschel
                      Vorsitzender                                 Geschäftsführer

 


Externe Hilfe und Beauftragte in Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch und anderer Gewaltanwendung


1. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren

Beratungs- und Vertrauensstelle bei Kindesmisshandlung und
sexuellem Missbrauch beim Diakonischen Werk

Obere Laube 62, 78462 Konstanz
Telefon 07531 / 3 63 26 20
E-Mail: vertrauensstelle.konstanz@diakonie.ekiba.de
Website: www.diakonie-radolfzell.de
 

2. Bei erwachsenen Frauen

Frauen helfen Frauen in Not e.V. in Konstanz
Austr. 89, 78467 Konstanz
Telefon 07531 / 67999
E-Mail: beratung@gewaltgegenfrauen.de
Website: www.gewaltgegenfrauen.de
 

3. Bei juristischen Fragen

Rechtsanwältin Dr. Angelika Musella (externe Beauftragte)
Telefon 0761 / 70398-0
Günterstalstr. 49, 79102 Freiburg
E-Mail: sekretariat@musella-collegen.de
Website: www.musella-collegen.de


Die Beratung ist kostenlos. Die Mitarbeiterinnen (Diplom-Psychologinnen bzw. Rechtsanwältin) stehen unter Schweigepflicht und haben keine Anzeigepflicht.