Betreuung von Flüchtlingen in Anschlussunterbringung

Flüchtlinge sind verpflichtet, bis zur Entscheidung über ihr Asylverfahren in den Gemeinschaftsunterkünften (GU) des Landkreises zu wohnen. Sobald über den Asylantrag positiv entschieden wurde oder die Asylsuchenden mindestens 24 Monate in der Unterkunft gelebt haben, dürfen sie ausziehen.

Es ist allerdings für Flüchtlinge aufgrund der angespannten Situation auf dem Wohnungsmarkt im Landkreis Konstanz oftmals nicht möglich privat eine Wohnung finden. Deshalb stellen die Kommunen im Landkreis Wohnraum für Flüchtlinge im Rahmen der Anschlussunterbringung zur Verfügung und die Flüchtlinge werden einer Kommune zugewiesen.

Unsere Aufgaben

Ab der Zuweisung durch das Landratsamt Konstanz kümmern wir uns vor Ort um die Flüchtlinge. Die Aufgaben in der Beratung sind vielfältig – angefangen bei der Anmeldung im Rathaus, im Kindergarten bzw. in der Schule, über verschiedene Antragsstellungen bis hin zu Vermittlung zu Fachdiensten. Wir sind auch Ansprechpartner für familiäre und persönliche Anliegen.
Zu den vielen engagierten Ehrenamtlichen in den örtlichen Helferkreisen haben wir Kontakt, stehen als Ansprechpartner bei Fragen zur Verfügung und bieten beispielsweise Fortbildungen für Heferinnen und Helfer in der Flüchtlingsarbeit an.

Abgrenzung zur Migrationsberatung

Wir sind Ansprechpartner, wenn ein Flüchtling einer Stadt bzw. Gemeinde zugewiesen wird. Bei Fragen zu Integrationskursen oder beruflicher Anerkennung oder wenn Angehörige über den Familiennachzug einreisen, vermitteln wir an die zuständige Migrationsberatungsstelle weiter.

Die Migrationsberatung (MBE und JMD) richtet sich an Flüchtlinge mit gültiger Aufenthaltserlaubnis oder sehr guter Bleibeperspektive, während die Anschlussunterbringung auch Flüchtlinge im Asylverfahren oder mit einer Duldung berät.



Die Betreuung von Flüchtlingen in Anschlussunterbringung wird maßgeblich durch den Landkreis Konstanz gefördert.

 

Foto oben: Qatma, Syria - January 14, 2013: Three boys stand in front of tents at a camp for displaced persons in northern Syria. Around 11,000 people were living in the camp in early 2013, driven from their homes elsewhere in Syria by violence. (www.istockphoto.de © jcarillet)

Kontakt 

miglena abrasheva

Miglena Abrasheva 
Ansprechpartnerin für Singen, Mühlhausen-Ehingen und Volkertshausen

Feuerwehrstraße 6
78224 Singen

E-Mail: abrasheva@caritas-singen-hegau.de
Tel. 07731 / 9561-31
Fax 07731 / 49871
 

desiree birri

Désirée Birri 
Ansprechpartnerin für Aach, Büsingen, Eigeltingen ohne Ortsteile und Tengen

Feuerwehrstraße 6
78224 Singen

E-Mail: birri@caritas-singen-hegau.de
Tel. 07731 / 9561-34
Fax 07731 / 49871
 

Alexander Brändlin

Alexander Brändlin 
Ansprechpartnerin für Mühlhausen-Ehingen

Marktplatz 3
78333 Stockach

E-Mail: a.braendlin@caritas-singen-hegau.de
Tel. 07731 / 96970-252
Fax 07731 / 96970-259