die verselbstaendiger
 

 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

auf unserer Website erhalten Sie einen Einblick in die Aufgaben des Caritasverbandes Singen-Hegau e.V. Wir freuen uns über Ihr Interesse und sind gerne für Sie da. 

 

 

Suchanzeigen für eine ehrenamtliche Unterstützung

Wir suchen eine weibliche Helferin für eine 25-jährige Frau aus Syrien. Unsere Klientin besucht bereits einen deutschen Sprachkurs und möchte gerne ihre Deutschkenntnisse in ihrer Freizeit verbessern. Zudem hat unsere Klientin als Agraringenieurin in Syrien gearbeitet.
___________________________________________________________________________

Eine somalische Mutter von vier Kindern mit einer Anerkennung des Asylantrags sucht eine ebenfalls anerkannte Familie, die ausreichend Zeit für Bank- und Arztbesuche, Behördengänge sowie die Organisation eines Schul- und Integrationskursplatzes mitbringt. Die Mutter ist Analphabetin und spricht keine Fremdsprachen, deshalb werden ausschließlich HelferInnen mit somalischen Sprachkenntnissen gesucht.
___________________________________________________________________________

Ein Mann aus Eritrea sucht eine Lernhilfe im Bereich Medizin. Der Klient spricht ganz gut Deutsch und sucht eine(n) Ehrenamtliche(n) mit fortgeschrittenen medizinischen Kenntnissen, am besten mit einer abgeschlossenen Ausbildung im Bereich Medizin.
___________________________________________________________________________

Eine alleinerziehende Mutter aus Syrien ist auf der Suche nach einer ehrenamtlichen Helferin, welche die Familie zeitintensiv betreuen kann. Die Mutter spricht gut Englisch. Zudem bräuchte die Klientin Hilfe bei Arzt- und Krankenhausbesuchen, da ihre 2 ½ jährige- Tochter Herzprobleme hat.

Wenn Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Patenschaft haben, können Sie gerne direkt Kontakt zu Frau Abrasheva (Betreuung von Flüchtlingen in der Anschlussunterbringung) aufnehmen:

Miglena Abrasheva
Feuerwehrstraße 6
78224 Singen
E-Mail: abrasheva@caritas-singen-hegau.de
Telefon: 07731 956131

 

Ausstellung ,,Kunsttherapie für Flüchtlinge“

Die Ausstellung "Kunsttherapie für Flüchtlinge" – ein Projekt von Malgorzata Martin in Kooperation mit dem Caritasverband Singen-Hegau e.V.

,,Ich habe erfahren, dass sich ein Mensch sehr gut entwickeln kann, wenn er von seinen traumatischen Erlebnissen befreit ist.“ Mit diesem Leitgedanken hat die Kunst- und Kreativtherapeutin Malgorzata Martin in Kooperation mit dem Caritasverband Singen-Hegau e.V. die Ausstellung ,,Kunsttherapie für Flüchtlinge“ organisiert, die am 18.03.17 im Flüchtlingsheim in Stockach zahlreiche Besucher angezogen hat. Im Rahmen dieses Projektes konnte Frau Martin den geflüchteten Menschen eine gute Möglichkeit bieten ihren traumatischen Erfahrungen Raum zu geben. Dabei wurde Frau Martin seit dem Beginn dieses Projektes im Jahre 2013 von Frau Christiane Schöller tatkräftig und finanziell unterstützt. Zudem haben Frau Fadia Mhafel und Herr Mustafa Faleh Khudheir ihre eigene Fluchterfahrungen aus Syrien und dem Irak durch künstlerische Materialien wie Farbe, Sand, Ton und Alltagsgegenstände zum Ausdruck gebracht. Dabei kennzeichnet jedes einzelne Kunstwerk ein persönlicher Hintergrund. 

Kunsttherapie für Flüchtlinge

Die vielseitige Ausstellung wurde durch authentische Musik aus einem Lautsprecher im Raum begleitet, wobei auch die geflüchteten Kinder ihre Erlebnisse und Zukunftsvorstellungen durch beeindruckende ,,,Traumhäuser“ aus Pappkarton und Figuren aus CDs, Dosen sowie Tetrapacks darstellten. Somit konnte eine besondere Art der Begegnung der geflüchteten und einheimischen Menschen geschaffen werden. Der Caritasverband Singen-Hegau e.V. freut sich auf die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Frau Martin im Rahmen der Flüchtlingsarbeit in der Bodenseeregion! 

Hier können Sie zudem gerne einen Eindruck von Frau Martin’s Projektarbeit erhalten, die bereits im Rahmen einer Ausstellung in Stuttgart erfolgreich präsentiert wurde: www.malgorzatamartin.com

 

Sechs Jahre Krieg in Syrien

08.03.2017 // 13,5 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen - "Schon einfache Krankheiten lebensbedrohlich" - Sorge um eingekesselte Kampfgebiete

Freiburg, 8. März 2017. Sechs Jahre nach Ausbruch des Krieges sind in Syrien so viele Vertriebene, Flüchtlinge und Gewaltopfer auf Hilfe angewiesen wie niemals zuvor. "Es ist nicht nur die unaufhörlich wachsende Zahl an Toten und Verletzten, die uns Humanitäre Helfer tagtäglich fassungslos macht, sondern auch die stetig wachsende Zahl an Menschen, die als indirekte Folge des Krieges schleichend in die Verelendung gleiten. Schon einfache Krankheiten sind für die Menschen lebensbedrohlich, weil die Behandlung für die allermeisten Syrer unerschwinglich ist. Diese Toten tauchen aber in keiner Statistik auf", berichtet Caritas-Nahost-Experte Christoph Klitsch-Ott, der in diesen Tagen von einem Syrien-Einsatz zurückgekehrt ist.

13,5 Millionen Menschen in Syrien gelten mittlerweile als hilfsbedürftig. 60 Prozent der arbeitsfähigen Bevölkerung ist arbeitslos und deshalb nicht in der Lage, sich selbst und ihre Familien mit ihrer eigenen Hände Arbeit zu ernähren. Die Armutsrate liegt bei 85 Prozent. Wie Klitsch-Ott berichtet, können nur noch die absolut Bedürftigsten der Hilfesuchenden versorgt werden: "Wir müssen unsere begrenzten Mittel für diejenigen einsetzen, die die größte Not leiden. Das sind zum Beispiel alte, kranke und behinderte Menschen. Das heißt aber auch: Wer nur von zuhause vertrieben wurde, ansonsten jedoch keines der anderen Bedürftigkeitskriterien erfüllt, dem können auch wir oft nicht helfen, weil uns schlicht das Geld fehlt."
 


Der Zugang zu den Hilfsbedürftigen und damit die Möglichkeiten zu helfen haben sich aufgrund der Verringerung der Konfliktlinien in den vergangenen Monaten grundsätzlich - mit regionalen Einschränkungen - leicht verbessert, so Klitsch-Ott: "Es kann in diesen Tagen tendenziell mehr Hilfe geleistet werden als noch im vergangenen Jahr. Allerdings gilt das nicht dort, wo die Hilfe am aller dringlichsten wäre: in den 15 eingekesselten, von der Außenwelt abgeschlossenen Kampfgebie-ten des Landes. Es braucht hier dringend massiven politischen und diplomatischen Druck der Nationen, die Einfluss auf die in Syrien kämpfenden Truppen haben."

Spenden mit Stichwort "Nothilfe Syrien" werden erbeten auf:

  • Caritas international, Freiburg, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL oder online unter: www.caritas-international.de
  • Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zuzüglich üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international 4,83 EUR)
  • Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin; IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, Evangelische Bank eG, BIC GENODEF1EK1 oder online unter www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/
  • Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zuzüglich üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie Katastrophenhilfe 4,83 EUR)

Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit mehr als 160 nationalen Mitgliedsverbänden.

 

KLINIK-CHECK im Klinikum Singen

Begleitet von „Experten mit Erfahrungswissen“ (Menschen mit Behinderung aus den Einrichtungen des Caritasverbandes Singen- Hegau e.V. und den Behindertenbeauftragten der Stadt Singen und des Landkreises Konstanz) und mit Interesse der Presse begleitet fand am 6. März 2017 ein KLINIK-CHECK im Klinikum Singen statt.

Diese Begehung unter dem Aspekt der Barrierefreiheit ist Teil des Projektes „Inklusives Krankenhaus“, bei dem – finanziell unterstützt durch das „Ministerium für Soziales und Integration Baden- Württemberg“ – unsere Mitarbeiterin Dagmar Hanßler (Projektbeauftragte) und unsere Leitungskraft Gisela Zoder (Projektverantwortliche) die Situation für Menschen mit Behinderung bei einem Klinikaufenthalt nachhaltig verbessern wollen.

Mit dem Klinikum als Partner und den Behindertenbeauftragten sowie den BewohnerInnen und betreuten MitarbeiterInnen der Einrichtungen der Behindertenhilfe des CV Singen- Hegau e.V. an der Seite wird hier einiges bewegt – als nächsten Schwerpunkt geht das Projekt das Thema Schulung an, um einerseits das Klinikpersonal vertieft zu informieren und zu sensibilisieren (Internes Schulungsprogramm Klinikum) und andererseits auf Seiten der Menschen mit einer Behinderung mehr Info und Wissen zu bilden, wie ein Krankenhaus funktioniert und wie auch Menschen mit Behinderung die dortigen Leistungen gut und angstfrei in Anspruch nehmen können (Schulungsmodul KLARO).

Einen Auszug aus dem Radiobericht des Radio Seefunk finden Sie hier:

 

 


Der Pressebericht im Südkurier wird in Kürze folgen.


(Dagmar Hanßler, Martina Kaiser, Gisela Zoder und Jörg Hönle)

 

Projektgruppe "Inklusives Krankenhaus"

Ziel des einjährigen Projektes ist die Betreuung von Menschen mit Behinderung im Krankenhaus zu verbessern.

Der Aufbau von Ehrenamt und das gegenseitige Kennenlernen sind die Schwerpunkte der Kooperation zwischen dem Caritasverband Singen-Hegau e.V. und dem Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz.

An einer ehrenamtlichen Tätigkeit Interessierte können sich melden bei:
Gisela Zoder 07731-797532 oder zoder@caritas-singen-hegau.de und
Dagmar Hanßler 07731-797537 oder hanssler@caritas-singen-hegau.de


Informationen aus der Presse:

Singener Wochenblatt:
Blaue Montur statt weißer Kittel – Erstes Treffen der Projektgruppe "Inklusives Krankenhaus" (16.01.2017)

Südkurier:
Singener Krankenhaus plant Hilfe für Patienten mit Einschränkungen (15.01.2017)

 

Caritas Deutschland - Jahreskampagne '17 / Gemeinsam Heimat gestalten

 Caritas Jahreskampagne 2017


„Zusammen sind wir Heimat” ist auf den Plakaten zu lesen, die die Wände eines Jugendzimmers, eines Sportvereins, einer Ausbildungsstätte und eines Wohnzimmers zeigen. Werfen Sie auf der Kampagnen-Website einen Blick hinter die Kulissen dieser Caritas-Projekte >> www.zusammen-heimat.de

Es geht um Menschen in ihrer Vielfalt, die zusammen arbeiten und lachen, gemeinsam Sport treiben und in Freundschaft miteinander verbunden sind. Dafür setzt sich die Caritas ein: für eine offene Gesellschaft, in der wir einander Heimat geben.

Viele Menschen haben in den vergangenen Jahren ihre Heimat verloren. Sie sind vor Krieg, Vertreibung, Hunger und Not geflohen. Damit sie in Deutschland Heimat finden, müssen sich Einheimische und Zugewanderte öffnen und sich mit Respekt und Wertschätzung begegnen. Dieses Miteinander gut zu gestalten und Integration zu ermöglichen ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe in den kommenden Jahren, wozu die Caritas sozialpolitische Positionen erarbeitet hat. . ...zum Video "Heimatfilm Deutschland"

 

Caritas Jahreskampagne 2017

Textquelle: www.caritas.de

 

Hilfe für Menschen in Not

Die weltweite Hilfe der Caritas in der Katastrophenhilfe und in sozialen Projekten
 

Caritas IndonesienTarmizy Harva / Caritas

Caritas international, das weltweit tätige Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, hilft nach Naturkatastrophen und in Krisengebieten das Überleben der Menschen zu sichern.
 
Mit sozialen Projekten unterstützen wir Menschen, die besonders schutzbedürftig sind: Kinder und Jugendliche, alte Menschen, kranke Menschen sowie Menschen mit Behinderung.
 
Caritas international hilft unabhängig von der Herkunft, Religion oder politischen Überzeugung der Betroffenen.
 
Caritas international arbeitet eng mit den weltweit mehr als 160 nationalen Caritas-Organisationen zusammen. Von seinem Hauptsitz in Freiburg aus unterstützt das katholische Hilfswerk jährlich etwa 650 Hilfsprojekte in aller Welt. In den Projekten gewährleisten die lokalen Caritas-Kolleginnen und -Kollegen mit ihrer Kompetenz und ihrem Engagement den dauerhaften Erfolg vor Ort.
 
Neben den nationalen Caritasverbänden arbeitet Caritas international auch mit anderen Partnerorganisationen wie Ordensgemeinschaften, Pfarrgemeinden, Nichtregierungsorganisationen und staatliche Stellen zusammen. ...mehr

Geschäftszeiten

Caritasverband Singen-Hegau e.V.
Feuerwehrstr. 6
78224 Singen
Tel. 07731 / 9561-0
Fax 07731 / 49871
E-Mail: info@caritas-singen-hegau.de

Montag bis Freitag:
9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag bis Donnerstag:
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
 

button fsj

Bei uns können Sie ein
Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD)
in der Behindertenhilfe machen.

Unser Bewerbungsbogen steht hier für Sie als Word-Datei oder als PDF-Datei zum Download bereit.
 

Schenken Sie Zeit. Zahlreiche Ehrenamtliche kümmern sich bereits heute im Caritasverband Singen-Hegau um Menschen in Not.


Unseren Jahresrückblick 2016 finden Sie hier als pdf zum Download.
 

Krise in Mali

come together dance together banner

Seespaetzle

Unsere Seespätzle sind ab sofort hier erhältlich 



Rezept Inklusion CaritasInklusion - öfter mal was wagen!
Für ein selbstverständliches Miteinander

banner Carife Singen

 

Das Carifé als gelebte Inklusion

Im Bibliothekscafé der Stadt Singen arbeiten unter Anleitung Menschen mit einer Behinderung und verwöhnen Sie als Gast in einem angenehmen Ambiente. Carifé ist eine erfolgreiche Kooperation zwischen dem Caritasverband Singen-Hegau e.V. und der Stadtverwaltung Singen.
   

Familienunterstützender Dienst        

FUD Freizeitprogramm 2017 
Hier können Sie unser neues 
Programm 2017
 downloaden.  
 

caritas bundesgenerationenspiele 2016
  

Pressemitteilungen

Singener Wochenblatt:
Das größte ökumenische Projekt / Grundstein für das Hospiz in Singen gelegt
(21.07.2017)

Südkurier:
Singen legt den Grundstein für ein neues Miteinander
(21.07.2017)

Singener Wocenblatt:
Caritas-Stiftung unterstützt drei Projekte in der Region / Unterstützung von Flüchtlingsarbeit und das Hospiz im Mittelpunkt der Förderungen
(14.07.2017)

Singener Wochenblatt:
Für alle, die trauern und sich verabschieden wollen – Auftaktveranstaltung für Trauerort bei Hospiz
(04.05.2017)

Singener Wochenblatt:
Hospizzentrum nimmt immer mehr Formen an – Neues Logo und Homepage vorgestellt
(11.04.2017)

Südkurier:
Singener Hospiz-Zentrum will mehr sein als ein Haus zum Sterben
(11.04.2017)

Südkurier:
Helferkreis sucht weitere Unterstützer
(09.03.2017)

Südkurier:
Behinderten-Vertreter checken die Singenerklinik
(08.03.2017)

Radio Seefunk / RSF:
Interview mit Jörg Hönle zum Thema "Wie gut finden sich Menschen mit Behinderungen am Singener Klinikum zurecht? / Projekt Inklusives Krankenhaus"
(März 2017)

 

 

Südkurier:
Wenn behinderte Menschen ins Rentenalter kommen
(03.02.2017)

Singener Wochenblatt:
Super Stimmung auf dem Dancefloor – Inklusive Discoveranstaltung mit Jubiläum.
(23.01.2017)

Südkurier:
Bildergalerie: Come together – Dance together Benefitzparty im Top 10
(Januar 2017)

Südkurier:
"Come together" im Top 10: Partystimmung verbindet Jung und Alt
(24.01.2017)

Singener Wochenblatt:
Caritas sucht Profil für die Zukunft – Leitbild 2025 entwickelt für veränderte Rahmenbedingungen
(17.01.2017)

Singener Wochenblatt:
Blaue Montur statt weißer Kittel – Erstes Treffen der Projektgruppe "Inklusives Krankenhaus"
(16.01.2017)

Südkurier:
Singener Krankenhaus plant Hilfe für Patienten mit Einschränkungen
(15.01.2017)

Südkurier:
Caritas und Diakonie starten Betreuungskonzept für unheilbar Kranke
(12.12.2016)

Südkurier:
683 Kerzen erhellen Singen: Caritas beteiligt sich an bundesweiter Aktion "Eine Million Sterne"
(14.11.2016)

Singener Wochenblatt:

"Gemeinsam sind wir bunt" ist am Start
(06.11.2016)

Singener Wochenblatt:
Eine Million Sterne auf dem Weber-Platz
(03.11.2016)

Südkurier:
Start für das neue Hospiz
(19.10.2016)

Singener Wochenblatt:
"SAVP" startet im November
(13.10.2016)

Südkurier:
Nächste Woche startet Bau des Hospiz-Zentrums
(10.10.2016)

Südkurier:
Kunstrasen statt Klassenzimmer: Jugendliche Flüchtlinge treiben in den Ferien gemeinsam Sport
(11.08.2016)

Südkurier:
Kinderchancen setzt sich gegen Armut ein – und hat noch viel vor
(04.08.2016)

Singener Wochenblatt:
Ökumenische Konstruktion fürs Hospiz steht / Baubeginn auf September diesen Jahres angekündigt
(15.07.2016)

Südkurier:
Hospiz- und Palliativzentrum: Eine Staft auf dem Weg zum "Horizont"
(14.07.2016)

Singener Wochenblatt:
Gutes für Engens Tafel / Tengener Gemeindeteam spendet Nahrungsmittel
(06.07.2016)

Aktion Mensch

Zusammen engagieren – eine Kooperation zwischen der Aktion Mensch und dem Deutschen Caritasverband.
Jetzt mitmachen!

 

Zur Freiwilligenbörse Radeus:

radeus freiwilligenbörse radolfzell